Regionalliga-Spielerin erreicht bei den 4. Marßeler Tischtennis-Open das Achtelfinale
von Klaus Grunewald

Marßel. Die SG Marßel hat sich zu einer Tischtennis-Hochburg entwickelt. Jüngster Beleg sind die 4. Marßel Open, an der insgesamt 228 Akteure aus 77 Vereinen im gesamten Bundesgebiet teilnahmen.

In der höchsten Wertungsklasse setzte sich Daniel Kleinert aus Bramstedt durch, der in der neuen Saison für die Drittliga-Mannschaft des ASV Grünwettersbach (Bayern)
aufschlägt und im Landkreis Diepholz beheimatet ist. Er besiegte im Finale Dominik Jonack von Hannover 96 mit 3:1 Sätzen.
Im Teilnehmerfeld befanden sich auch sieben Damen und zehn Mädchen. Zu wenig, um ein nach Geschlechtern getrenntes Turnier zu organisieren. Rolf Ahrens, Tischtennissportwart
der SG Marßel: „Sie sind in die sechs Männer- und drei Jungen-Leistungsklassen eingruppiert worden und haben sich beachtlich geschlagen.“
Bei den 20 leistungsstärksten Teilnehmern der 4. Marßeler Open mischte als einzige Dame Klara Bruns aus der Regionalliga-Mannschaft der SG Marßel mit. Sie erreichte als Dritte der Vorrunde das Achtelfinale, musste sich dort aber nach fünf Sätzen Bastian Neubart vom TuS Lachendorf knapp mit 2:3 geschlagen geben. Ins Viertelfinale konnten dagegen die beiden Neurönnebecker Maxime Meger und Rene Reißig vordringen. Während Reißig dem Huder Florian Henke jdeoch glatt 0:3 unterlag und damit ausschied, setzte sich sein Vereinskamerad in fünf hart umkämpften Sätzen mit 3:2 gegen Johannes Schnabel durch. Im Halbfinale war dann allerdings auch für Maxime Meger Schluss. Er musste sich dem späteren Sieger Daniel Kleinert 0:3 beugen.
Neben der SG Marßel als Turnierveranstalter, der 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet hatte, stellten der Neurönnebecker TV und die TuSG Ritterhude mit jeweils 23 Aktiven die zahlenmäßig zweitstärkten Abordnungen. Aus Bremen-Nord folgten zudem die Freien Turner Blumenthal (drei Teilnehmer), die SG Aumund-Vegesack (3), der SV Grambke-Oslebshausen (2), der TSV Lesum-Burgdamm (4), der TV Grohn (13), der Vegesacker TV (3), die FT Hammersbeck (1) und die TSV Farge-Rekum (1) dem Ruf der SG Marßel. Und aus dem Landkreis Osterholz waren neben der TuSG Ritterhude der FC Hambergen (9) und letztlich der TSV Worpswede (3) vertreten.
Während der Sieg von Dieter Kleinert in der stärksten Männerklasse erwartet worden war, überraschte in der drittstärksten Gruppierung die junge Inderin Aishwarya Ramkrishna Bidri. Die Spielerin von der SG Findorff blieb in der großen Sporthalle der SG Marßel ohne Niederlage und ließ auch im Finale dem Marßeler Nicolai Vogel bei ihrem glatten 3:0-Erfolg keine Chance. SGM-Sportleiter Rolf Ahrens: „Aishwarya hat hier einen starken Eindruck hinterlassen und würde wahrscheinlich auch in unserer Regionalliga-Damenriege eine gute Rollespielen.“

Aus "Die Norddeutsche" vom 01.06.2018

Fünfkampf-Alleinstarterin Rebecca Christen reiht sich in Edemissen bei den Zehnkämpfern ein
Von Karsten Hollmann
Marßel. Trotz nicht optimal auf sie zugeschnittenen Bedingungen freute sich die Leichtathletin Rebecca Christen von der SG Marßel über einen gelungenen ersten Fünfkampf des Jahres. Als einzige gemeldete Athletin stand die Fünfkampf-Landesvizemeisterin von 2017 beim Mehrkampf-Meeting in Edemissen von vornherein als Siegerin fest. Die große Herausforderung war die veränderte Wettkampflogistik. Denn als Einzelstarterin konnte sie nicht ihre Wettkämpfe in der üblichen Fünfkampf-Systematik absolvieren, sondern musste sich den anderen Mehrkampfwettbewerben anpassen. „Rebecca wurde größtenteils in die Wettkämpfe der männlichen Zehnkämpfer integriert“, informierte ihr Trainer und Vater Gerold Christen. Dies habe eine nicht einfache Aufgabe dargestellt. „Die Startzeiten zwischen den jeweiligen Disziplinen waren für Rebecca dadurch so wechselhaft wie die Winde“, gab Gerold Christen zu bedenken.
Seine Tochter habe aber das richtige Timing für das Aufwärmprogramm gefunden und auch die Motivation in den langen Pausen hochgehalten. Dennoch blieb Rebecca Christen mit 2891 Punkten am Ende etliche Zähler von ihrer Bestleistung entfernt. Die Einzelergebnisse stimmten Gerold Christen aber sehr optimistisch: „13,58 Sekunden über die 100 Meter, 4,90 Meter im Weitsprung, 8,54 Meter mit der Kugel sind gute Resultate zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison.“ Fast schon optimal seien die 1,48 Meter im Hochsprung und das 800-Meter-Finish in 2:33,07 Minuten gewesen. „Zwei Stadionrunden allein gegen die Uhr in dieser Zeit: Rebecca ist auf dem richtigen Weg“, frohlockte Gerold Christen. Einen großen Motivationsschub für kommende Aufgaben holten sich die Marßeler
Leichtathleten zudem zum Auftakt der Freiluftsaison bei der Bahneröffnung des TSV Wehdel. Das kleine Team um Aushängeschild Rebecca Christen heimste insgesamt sieben Siege beim Traditions-Meeting im Cuxhavener Land ein. Rebecca Christen begnügte sich dabei mit dem Erfolg im Weitsprung der Frauen. Mit 5,10 Metern stellte sie ihre persönliche Bestleistung ein. Dies war eine Initialzündung vor allem für ihre jüngeren Teammitglieder. Charlotte Hesse landete bei den Mädchen W14 bei 4,48 Metern und bejubelte bei ihrem Triumph im Weitsprung ihrer Altersklasse
eine neue persönliche Bestleistung. Sie war auch nicht von ihrer Klubkameradin Franka Zidlicky zu schlagen, die sich trotz Bestleistung von 4,35 Metern mit Platz zwei begnügen musste.
Charlotte Hesse hatte auch im 100-Meter-Lauf nach 14,11 Sekunden knapp die Nase vorne. Dafür triumphierte Franka Zidlicky im Hochsprung mit 1,35 Metern. Das war eine Teamkonkurrenz, wie sie sich Trainer Gerold Christen wünscht: „Sich nicht bekämpfen, sondern gegenseitig motivieren: Das ist unser Leitgedanke, den Franka und Charlotte fantastisch umgesetzt haben.“ Im Sog der beiden flog Bente Hoffmann im Weitsprung der W15-Konkurrenz auf gute 4,42 Meter und Position drei. Von den Erfolgen der weiblichen Athleten anstecken ließen sich auch David Borisow und Jan Kleinekathöfer. Letzterer überquerte im Hochsprung der Männer die 1,66 Meter. Diese Leistung bedeutete ebenso Platz eins wie Borisows übersprungene 1,45 Meter im Wettbewerb der männlichen Jugend U18.
David Borisow siegte zudem im Kugelstoßen mit 10,46 Metern und komplettierte dass starke Gesamtergebnis der SG Marßel.

Aus "Die Norddeutsche" vom 18.05.2018