Den Posten des Vorsitzenden der SG Marßel gibt er nach 15 Jahren ab – ehrenamtlich setzt er sich weiter für die Menschen im Stadtteil ein

Marßel. „Es muss etwas Neues passieren, neue Ideen müssen kommen“, begründet Werner Müller seinen Abschied als Vorsitzender der Sportgemeinschaft Marßel. Das hat er schon lange vorbereitet und auch immer gesagt: „Mit 75 Jahren höre ich auf“. Der Geburtstag war im August. Da er in ­Heiko Klaus Klepatz einen seiner Meinung sehr guten Nachfolger gefunden hat, bedauert er seine Entscheidung „kein bisschen“. Er will sich aber trotzdem weiter für seinen Verein und sein Marßel einsetzen, hat noch Visionen, wie er sagt. Nur die Verantwortung für den Verein und seine 700 Mitglieder möchte Müller nun abgeben.

Mit 75 Jahren verabschiedet sich Werner Müller als Vorsitzender der SG Marßel. / Foto:C.Kosak

15 Jahre lang war der gebürtige Hesse und ehemalige Personalchef auf der Hütte an einer ganzen Reihe von Veränderungen und Entwicklungen im Verein maßgeblich beteiligt. Auf sportlicher Ebene kamen immer mehr Sparten und auch Angebote und Projekte im gesundheitlichen Bereich ­hinzu, wie Gruppen für Diabetiker oder der Koronarsport. Unter Werner Müllers Führung wurde die Gesundheitsoffensive „GO Marßel 2020“ zu den Themen Bewegung, Ernährung, soziale Kontakte und Bildung entwickelt.

Das wurde zwar nicht ganz so angenommen, wie er es gern gesehen hätte. „Es ist uns nicht gelungen, die Bevölkerung so aktiv zu bewegen, wie wir es wollten“, sagt er. Wenn er aber sieht, dass sich in der Gruppe für Diabetiker ältere Menschen zusammengefunden haben, die dadurch wieder Kontakt zu anderen bekommen und Spaß haben, dann ist er durchaus zufrieden. „Einsamkeit ist die häufigste Krankheitsursache“, ist er überzeugt. Er lässt sich auch nach Fehlschlägen nicht beirren. Werner Müller hat immer noch die Vision, dass 1000 Leute durch Pellens Park laufen. Das war seine Idee im Rahmen des Gesundheitsprojektes. Dafür wird er sich auch weiter engagieren – und will auch selber mitlaufen.

Er möchte zudem auch nach seiner Zeit als Chef der SG Marßel weiterhin Projekte für Senioren sowie Kinder und Jugendliche entwickeln. Der Vereinschef hat ja erfahren, dass die Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen und anderen Kooperationspartnern gut funktioniert. Er ist der Meinung, dass besonders für die Kinder und Jugendlichen im Stadtteil etwas getan werden muss. ­Darum ist „Lebele“, das steht für Leben, ­Bewegung, Lernen, sein Lieblingsprojekt. Den Namen, erzählt er lächelnd, mochte anfangs aber niemand, zumal er ihn zum Spaß auch noch hessisch ausgesprochen hatte.

Doch Frankfurt ist schon lange nicht mehr sein Zuhause. Das ist seit September 1967 Marßel. Damals begann er als Maschinenbauingenieur für technische ­Betriebsabläufe bei den Stahlwerken und machte schnell Karriere bis zum Personalchef. Werner und Trudi Müller haben zwar noch in Frankfurt geheiratet, nachdem sie aber eine Weile in Grambke gewohnt hatten, bezogen die beiden ein Haus in ihrer neuen Heimat Marßel. Seit 1974 wohnen sie hier.

Werner Müller erzählt, dass er lange Zeit nur als „Mann von Trudi“ bekannt war, weil sie sich in der SG Marßel in der Abteilung Turnen engagierte und auch 17 Jahre lang leitete. Er kam immer mit zu Veranstaltungen oder half aus, bekam Kontakte und rutschte auf diese Weise in die Vorstandsarbeit hinein. Erst als zweiter Vorsitzender, dann als Vorsitzender.

Als Chef der SG Marßel hat er die Ge­schicke des Stützpunktvereins für Integration und Sport auch durch stürmische Zeiten geführt. Die Brandstiftung 2007 in der Vereinsgaststätte und der Neubau der Bezirkssportanlage haben ihn Nerven gekostet. Ärger mit den Bremer Behörden und Zuständigkeiten, insolvente Handwerkerfirmen, Pfusch am Bau, verärgerte Vereinsmitglieder, denen das Chaos irgendwann nicht mehr zu vermitteln war, Verzögerungen – in der Zeit hatte Werner Müller eine ehrenamtliche Vollzeitstelle von 40 Stunden pro Woche. Jahre dauerte der Stress. 2011 aber wurde die neue Sportanlage an der Stader Landstraße eingeweiht, und es kehrte Frieden ein. „Es waren harte Kämpfe“, sagt er über die Auseinandersetzungen mit den Bremer Behörden um Ausführungen und Geld, „ich würde es aber immer wieder machen. Es war eine Herausforderung“.

Vor allem hat der Verein mit der modernen Sportanlage seitdem viel mehr Möglichkeiten, andere und neue Projekte zu ent­wickeln. Die wurden auch außerhalb des Ortsteils wahrgenommen. Zwei Mal erhielt der Verein den silbernen Stern und einmal den kleinen goldenen Stern des Sports für Projekte, die über das normale Breitensportprogramm hinaus nachhaltig gesellschaftlich etwas bewirken und einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Werner Müller schüttelte drei Bundespräsidenten bei der Verleihung die Hände. Besonders freute er sich aber, dass die damit verbundenen Geld­preise die Vereinskasse aufpolsterten. 1000 Euro gab es beispielsweise für die Gesundheitsoffensive „Go Marßel 2020“.

Als Vorsitzender der SG Marßel hat er mehr gemacht, als nur einen Sportverein zu leiten, in dem alle Generationen und viele unterschiedliche Nationalitäten einen Treffpunkt gefunden haben. „Man muss vor der Haustür gucken. Da gibt es genug zu tun“, spricht er die vielen gesellschaftlichen Probleme an, die heute Thema sind. Gerade in Marßel leben viele Alleinerziehende, 56 Prozent der rund 6500 Bewohner haben einen Migrationshintergrund, es gibt einsame ­Senioren und arme Kinder. „Das treibt mich um“, sagt Werner Müller.

Er hat mit anderen Mitstreitern unter anderem dafür gesorgt, dass an der Grundschule Landskronastraße von ehrenamtlichen Kräften ein gesundes Frühstück angeboten wird. Seit zehn Jahren werden die Lebensmittel aus Spenden bezahlt. Werner Müller ist Mitglied im Verein Nachbarschaftshaus Marßel, im Präventionsrat Bremen-Nord, im Forum Sport. Diese Aufgaben will er auch weiter wahrnehmen, es sei denn, der neue Vereinschef will sie selber übernehmen, um den Verein zu vertreten.

„Richtig sauer“ kann er werden, wenn er darauf zu sprechen kommt, dass Marßel aufgrund der Sanierungsmaßnahmen von früher inzwischen nur noch 10 000 Euro aus Win-Mitteln (Wohnen in Nachbarschaften) für Projekte im Stadtteil bekommt, die Quartierskoordinatorin nur wenige Stunden zur Verfügung hat und von politischer Seite seiner Meinung nach nichts Konstruktives für den Ortsteil passiert. „Das ist frustrierend“, meint er. Es fehle Nachhaltiges für Marßel. Er prophezeit, dass die Stimmung irgendwann umschlagen könnte. Marßel sei ein Pulverfass. „Es ist der Verdienst von uns allen, dass das bisher nicht passiert ist.“ Weil ihm der Ortsteil am Herzen liegt, wird er sich also nicht ins Privatleben zurückziehen, sondern sich ehrenamtlich weiter für die Menschen in Marßel einsetzen.

„Ich würde es immer wieder machen. Es war eine Herausforderung.“ Werner Müller

Aus "Die Norddeutsche" vom 20.11.2017

Foto: Christian Kosak

Mittwoch, 11. Oktober: Heute gönne ich mir in sportlicher Hinsicht einen Erholungstag. In den Tagen zuvor habe ich sowohl ein erfolgreiches Punktspiel in der Regionalliga Nord beim TuS Germania Schnelsen als auch ein zweitägiges Mannschaftstraining absolviert. Als Schülerin und nun auch ­angehende Abiturientin weiß ich aber, dass nicht nur das Tischtennis-Spielen im Vordergrund stehen kann. So ist heute also ein Tag am Schreibtisch angesagt. Mit wenig körperlicher, allerdings umso mehr mentaler Anstrengung verbringe ich mehrere Stunden mit meinen französischen Schulbüchern. Ich bereite mich auf die sechsstündige Vor­abi­turs-Klausur vor, die mich in der nächsten Woche erwarten wird. So kann ich auch meinen doch vorhandenen Muskelkater der vorherigen Tage auskurieren und mich ganz auf die Schule konzentrieren. Dabei beschäftige ich mich mit Vokabeln, Grammatik und Themen wie Umwelt und Arbeitsmarkt und arbeite fleißig. Am Abend lasse ich den Tag allerdings ganz gemütlich auf dem Sofa ausklingen.


Donnerstag, 12. Oktober: Nachdem ich am Vormittag einen vierstündigen Eignungstest für einen künftigen Ausbildungsplatz geschrieben habe, geht es für ein kurzes Training in die Turnhalle. Bei meinem Heimatverein SV Molbergen absolviere ich mit meinem Vater Josef ein paar Übungen für ein besseres Aufschlag-Rückschlag-Spiel. Auch wenn ich das Training mit einer nicht ganz zufriedenstellenden Leistung beende, heißt es: nicht aufregen. Nächstes Mal läuft es besser. So kann ich mit voller Vorfreude meinen letzten Termin des Tages wahrnehmen. Ich fahre mit dem Auto zu meiner Schulfreundin Hanna, mit der ich zusammen das Comedy-Programm von Luke Mock­ridge in Quakenbrück genießen darf. Nach viel Witz und Musik möchten wir mit einem großen Lächeln die Heimreise antreten. Doch der Verkehr vor der Arena hält uns für mehr eine Dreiviertelstunde davon ab.


Freitag, 13. Oktober: Am Freitag, dem 13., hätte man sich wahrscheinlich viele Situationen ausmalen können, die den Tag zu einer Katastrophe machen würden. Bei mir ist dies aber Gott sei Dank nicht der Fall. Nach einigen Stunden am Schreibtisch kommt mein Freund Florian Henke vorbei. Dieser bestreitet Punktspiele für den TV Hude in der Oberliga und trainiert mich auch. Wir gehen zusammen einkaufen, um uns ein leckeres Abendessen zu kochen. Dies sieht heute ziemlich gesund aus. Mit viel Gemüse und etwas Fleisch stehen wir zum Schluss an der Kasse, um uns und meiner Familie frische Wraps zu präsentieren. Vor allem meine Mutter Marlies freut sich darauf. Während des Essens kommen wir natürlich auf das Thema Tischtennis zu sprechen, da nicht nur Florian, sondern auch mein Vater aktiver Spieler ist. Josef läuft für den SV Molbergen in der Bezirksliga auf. Es entstehen häufig mehrere Strategien, wie ich gegen bestimmte Gegner spielen sollte oder was ich noch verbessern könnte, um eine erfolgreiche Bilanz zu erzielen.


Sonnabend, 14. Oktober: Um 15 Uhr beginnt unser drittes Punktspiel der Saison gegen die Füchse Berlin. Der Spitzenreiter ist für uns ein bekannter Gegner. Deshalb ist uns klar, dass dies kein einfaches Spiel wird. Und das zeigt sich dann leider auch. Wir alle sind an diesem Tag nicht in Topform. Unsere Gedanken sind überall, nur nicht an der Platte. Wir wissen, dass es mal solche Tage gibt. Trotzdem sind wir nach einer klaren 1:8-Niederlage ein wenig enttäuscht. Auch ich hatte mir persönlich mehr erhofft. Meine Leistung war an diesem Tag bestimmt nicht die beste. Doch deswegen darf ich mich nicht hängen lassen. Am Abend hoffe ich, dass morgen ein besserer Tag wird. Ein weiteres Heimspiel steht auf dem Programm.


Sonntag, 15. Oktober: Bereits in aller ­Frühe treffen wir in der Halle an der Schule an der Landskronastraße in Marßel auf Hannover 96 II. Dabei handelt es sich für uns um einen neuen Gegner, auch wenn uns einige Spielerinnen aus anderen Vereinen bereits bekannt sind. Nach dem Einspielen ist schon mal eins klar: Ich habe ein besseres Gefühl. Das ist beim Tischtennis schon viel wert. Schließlich ändert sich sofort die Einstellung, wie man in ein Spiel geht. Meine Doppelpartnerin Jennifer Bienert und ich haben beide ein gutes Gefühl. So spielen wir ein wirklich gutes Doppel und gewinnen dieses auch mit 3:1 gegen Jule Wirlmann und Jaqueline Presuhn. Die Motivation steigt dadurch noch zusätzlich. Mit voller Kraft gehe ich ins ­erste Einzel. Leider muss ich mich mit etwas Pech, zu hoher Fehlerquote und Konzentrationsschwäche im entscheidenden fünften Satz mit 9:11 der Nummer drei, Jaqueline Presuhn, geschlagen geben. Nach dem Spiel bin ich deshalb für zehn Minuten enttäuscht. Ich hätte meine Fehler im Einzel schneller abhaken müssen. Doch es  geht weiter. Ich gewinne mein zweites Einzel gegen Jessica Böhm auch glatt mit 3:0. Die Stimmung ist gut. Am Ende sind auch alle Spielerinnen mit ihrer Leistung zufrieden. Wir gewinnen mit 8:3. Nach dem Spiel gehen wir noch alle zusammen essen. Ich finde es sehr schade, dass Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga gegen Gladbach verliert, da es auch in unserer Region viele Werder-Fans gibt. ­Hoffentlich kommt bald ein Sieg, damit die Blockaden gelöst werden.


Montag, 16. Oktober: Mein Wecker klingelt um 6.30 Uhr. Ich informiere mich noch einmal über die Ergebnisse der Niedersachsen-Wahl. Wie erwartet war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden großen Parteien. Ich bin mal gespannt, welche Regierungsbildung sich ergeben wird. Nach zwei Wochen Herbstferien beginnt nun wieder der Unterricht. Die sechs Schulstunden vergehen fast wie im Flug. So höre ich um kurz nach 13 Uhr die Schulklingel. Mit dem Auto fahre ich wieder nach Hause. Hier stärke ich mich erst mal mit einem warmen Mittagessen, um mich dann wieder an den Schreibtisch zu setzen. Um 18.30 Uhr trainiere ich für zweieinhalb Stunden beim SV Molbergen. In einer großen Trainingsgruppe und mit guten Trainingspartnern komme ich schnell ins Schwitzen.


Dienstag, 17. Oktober: Heute sitze ich sogar bis 16 Uhr in der Schule. Zu Hause laufen die letzten Vorbereitungen für die Französisch-Klausur. Am Abend gehe ich eine Runde joggen. Ich fahre dabei mit meinem Fahrrad zur Tartanbahn und laufe dort ­meine vier bis fünf Kilometer. Ohne Musik in den Ohren kann ich dies allerdings nicht. Zu vielen Michael-Jackson-Songs laufe ich Runde für Runde, sodass mir auch nicht langweilig wird. Ich nutze das Joggen als Ausgleich, um den Kopf von Schule und manchmal auch vom Tischtennis freizubekommen. Nach einer heißen Dusche esse ich schließlich noch gemeinsam mit meiner Familie zu Abend.

Marius Bosse, der Kapitän und Innenverteidiger des Fußball-Bremen-Ligisten SG AumundVegesack, wird als Nächster über seine Woche berichten.

Klara Bruns (18)

spielt beim Tischtennis-Regionalligisten SG Marßel. Die angehende ­Abiturientin ist in der Formation von Trainer Thomas Bienert an Nummer fünf gesetzt. Die Gymnasiastin lebt in Molbergen bei Cloppenburg.

Aus "Die Norddeutsche" vom 18.10.2017

Tischtennis-Regionalligist SG Marßel lässt dem 8:3 über Poppenbüttel nun ein 8:6 bei TuS Germania Schnelsen folgen
Von Klaus Grunewald
Marßel. Zweites Spiel, zweiter Sieg: Nach dem überraschenden 8:3-Erfolg über den SC Poppenbüttel zum Saisonstart der Tischtennis-Regionalliga der Damen hat die die SG Marßel auch die Auswärtspartie beim TuS Germania Schnelsen gewonnen. Der 8:6-Sieg fiel zwar knapp, nach den Worten von Teammanager Thomas Bienert aber verdient aus. Was auch die Bilanz in den Sätzen von 33:20 zugunsten der Nordbremerinnen unterstreicht.
Die Entscheidung in der Anna-Susanna-Stieg-Schulsporthalle fiel im 13. und damit vorletzten Spiel der Begegnung. Marßels Nummer vier, Klara Bruns, traf auf Schnelsens Nummer zwei, Daniela Hennig, gab nur einen Satz ab und setzte sich überraschend schnell mit 3:1 durch. Die SG Marßelführte mit 7:6 und hatte den Gesamtsieg so gut wie in der Tasche. Denn im letzten Match des Tages traf die für Marßel an Position zwei spielende 17 Jahre alte Slowakin Katarina Belopotocanova auf Schnelsens Nummer vier Julietta Gez, die denn auch nicht den Hauch einer Chance hatte.
Der TuS Germania Schnelsen hatte damit auch sein drittes Regionalligaspiel mit 6:8 verloren, hätte sich gegen die SG Marßel aber auch leicht eine höhere Heimniederlage einhandeln können. Schließlich war schon zum Auftakt des Spieltages das Doppel-Match zwischen dem TuS-Duo Elena Uludintceva/Daniela Hennig und dem Marßeler Duo Jessica Boy/Klara Bruns hart umkämpft und ging knapp mit 3:2 Sätzen an die Gastgeber. Mit 3:2 setzte sich auch Schnelsens Nummer eins, Elena Uluidintceva, gegen Marßels Nummer eins, Elina Vakrusheva durch.
Die 21-jährige Ukrainerin stand zum ersten Mal für die SG Marßel an der Platte und hinterließ einen guten Eindruck. Sie gewann an der Seite von Belopotocanova das zweite Doppel mit 3:1 gegen Viet Thanh Tran und Julietta Gez sowie ihre Einzel gegen Daniela Hennig und Schnelsens Nummer drei, Viet Thranh, jeweils problemlos und ohne Satzverlust mit 3:0. Erstaunlich selbstbewusst präsentierte sich auch Katarina Belopotocanova gegen Schnelsens Spitzenspielerin Elena Uludintcova. Die 17-Jährige agierte lange Zeit auf Augenhöhe mit der Favoritin, musste sich aber nach vier hart umkämpften Sätzen letztlich 1:3 beugen.
Die weiteren Punkte für die Gäste sicherten Jessica Boy gegen Julietta Gez (3:0), Katarina Belopotocanova gegen Daniela Hennig (3:0) und Klara Bruns gegen Julietta Gez (3:0). Thomas Bienert hatte sich einen knappen Auswärtserfolg oder zumindest ein Unentschieden erhofft. Und seine Rechnung ging auf, weil ein Doppel gewonnen wurde und Klara Bruns mit ihrem Sieg im 13. Spiel des Tages die Tür zum Auswärtssieg weit öffnete. Sie revanchierte sich damit für die
etwas unglückliche 2:3-Niederlage gegen Viet Thanh Tran.
Die SG Marßel rangiert nun auf dem zweiten Tabellenplatz, steht aber am kommenden Sonnabend vor einer schweren Aufgabe. Um 15 Uhr macht der Tabellenerste, Füchse Berlin, seine Aufwartung in der Halle an der Landskronastraße. Teammanager Thomas Bienert: „Die Berlinerinnen nehmen die Favoritenrolle ein.“ Einen Tag später, dann um 12 Uhr, stellt sich zudem Hannover 96 II in Bremen-Nord vor.
TuS Germania Schnelsen – SG Marßel 6:8: Uludintceva/Hennig – Boy/Bruns 3:2 (11:5, 8:11, 11:4, 8:11, 11:9); Tran/Gez –Vakhrusheva/Belopotocanova 1:3 (11:9, 10:12, 8:11, 8:11); Uludintceva – Belopotocanova 3:1 (11:7, 7:11, 11:8, 11:8); Hennig – Vekhrusheva 0:3 (10:12:, 8:11, 5:11); Tran – Bruns 3.2 (11:9, 6:11, 11:9, 11:13, 11:6); Gez – Boy 0:3 (8:11, 4:11, 5:11); Uludintceva – Vakhrusheva 3:2 (12:10, 8:11, 11:9, 3:11, 12:10; Hennig – Belopotocabova 0:3 (5:11, 4:11, 7:11); Tran – Boy 3:1 (11:6, 6:11, 11:6, 11:4); Gez – Bruns 0:3 (10:12, 6:11, 1:11); Tran – Vakhrusheva 0:3 (10:12, 6:11, 1:11); Uluditceva – Boy 3:1 (11:8, 8:11, 11:8, 11:2); Hennig – Bruns 1:3 (8:11, 10:12, 11:6, 7:11); Gez, Belopotocanova 0:3 (4:11, 1:11, 8:11) GRU

Aber Regionalligist SG Marßel lässt der 1:8-Packung rund 20 Stunden später ein 8:3 gegen Hannover 96 II folgen

Foto: Christian Kosak
Katarina Belopotocanova steuerte einen Einzel- und einen Doppelsieg zum 8:3 der SG Marßel gegen Hannover 96 II bei.
 

Marßel. „Wir haben ein sehr kampforientiertes Spiel gewonnen“, freute sich Jennifer Bienert von der SG Marßel nach einem unerwartet deutlichen 8:3-Erfolg in der Tischtennis-Regionalliga Nord der Damen über Hannover 96 II. Damit zeigten sich die Nordbremerinnen gut erholt von der einen Tag zuvor erlittenen deutlichen 1:8-Klatsche gegen den Spitzenreiter Füchse Berlin. In dieser Begegnung hatte das Heimteam auf Jennifer Bienert verzichten müssen. Marßel ist mit 6:2 Punkten Tabellendritter.

SG Marßel – Füchse Berlin 1:8: Mit der Niederlage hatten sich die Gastgeberinnen zwar mehr oder weniger bereits im Vorfeld abgefunden. Dennoch hätten sie dem Favoriten gerne noch etwas mehr Paroli geboten.

Zusammen mit Jessica Boy musste sich Klara Bruns im Doppel Olga Heinrich und Belana Gawolek klar in drei Sätzen geschlagen geben. Elina Vakhrusheva und Katarina Belopotocanova leisteten ihren Kontrahentinnen aus der Hauptstadt, Katalin Jedtke und Sina Henning, hingegen erbitterten Widerstand. Vakhrusheva/Belopotocanova glichen nach dem 0:2-Satzrückstand sogar zum 2:2 aus. Doch dann mussten sich die beiden in der Verlängerung des fünften Durchgangs doch noch beugen. „Im Doppel hätte vielleicht ein Punkt kommen können“, stellte SG-Teambetreuer Dennis Neleimis fest.

Mit den bereits über 40-jährigen Olga Heinrich und Katalin Jedtke besaßen die Füchse zwei sehr erfahrene Akteurinnen an Nummer eins und zwei. „Die beiden verfügen auch über Erfahrungen in der 2. Bundesliga“, teilte Neleimis mit. Elina Vakhrusheva nahm Jedtke im Einzel zwar gleich den ersten Satz ab, war dann aber machtlos. Katarina Belopotocanova bejubelte ebenso wie Vakhrusheva einen Satzgewinn gegen Olga Heinrich. Doch letztendlich gab es auch hier am Ende nichts für den Außenseiter zu gewinnen. Deshalb blieb es auch beim Ehrenzähler von Jessica Boy, die Belana Gawolek nach einem 1:2 noch mit 3:2 niederrang. „Wir hatten letztendlich nicht viele Möglichkeiten gegen die Füchse. Dennoch hätte die Höhe der Niederlage nicht sein müssen“, bilanzierte Dennis Neleimis.

SG Marßel – Hannover 96 II 8:3: Die Nordbremerinnen starteten mit zwei Doppelsiegen hervorragend. Dann wurde es aber spannender. Jennifer Bienert leistete sich im Einzel gegen die Nummer vier des Gastes, Jessica Böhm, einen klassischen Fehlstart. „Ich habe mir am Anfang ein bisschen selbst im Wege gestanden“, sagte die Tochter von SG-Coach Thomas Bienert. Doch dann wendete „Jenni“ Bienert das Blatt. Klara Bruns lieferte sich im Anschluss gegen Jaqueline Presuhn eine der spannendsten Partien des Tages. Als ein Ball von Presuhn an der Netzkante hängen blieb, führte Bruns im fünften Abschnitt bereits mit 9:8. Daraufhin nahm Presuhn eine Auszeit. Mit einem lauten „Go“ kommentierte sie einen Fehler von Bruns, der ihr das 9:9 bescherte. Im Anschluss nahm sie der Marßeler Youngsterin zwei Aufschläge zum Matchgewinn ab.

Am Nebentisch trat Elina Vakhrusheva gegen Hannovers topgesetzte Jule Wirlmann an. Nach zwei verlorenen Durchgängen lag Vakhrusheva auch in der dritten Runde mit 3:6 zurück. Dann gab ihr ihre Teamkollegin Jennifer Bienert ein paar Tipps bei einem Time-Out. Vakhrusheva egalisierte auch im Anschluss zum 6:6. Dennoch holte sich Wirlmann kurz darauf den ersten Matchball. Bei diesem Matchball musste der Referee unterbrechen, weil ein Ball vom Nebentisch geflogen kam. Die Gastgeberin schien die Störung für sich ausnutzen zu können und verkürzte auch noch einmal auf 8:10. Dann schmetterte Vakhrusheva den Ball aber ins Netz. Somit kamen die Damen aus der niedersächsischen Landeshauptstadt noch mal auf 3:5 heran.

Katarina Belopotocanova führte schließlich im Duell der an zwei gesetzten Akteurinnen gegen Madlin Heidelberg mit 2:0 nach Sätzen und auch mit 8:7 im dritten Abschnitt. Nach dem Einstand zum 8:8 erarbeitete sich Belopotocanova mit einem knallharten Angriffsschlag wieder einen knappen Vorsprung. Als Heidelberg ihrerseits einen Ball ins Netz schmetterte, war der Sieg für Katarina Belopotocanova perfekt. Klara Bruns zeigte anschließend große Nervenstärke gegen Jessica Böhm. Zweimal behauptete sie sich in der Verlängerung des Satzes. Jennifer Bienert setzte sich zudem nach hartem Kampf etwas überraschend mit 3:2 gegen Jule Wirlmann durch und brachte den Marßeler Triumph somit unter Dach und Fach. „Jule Wirlmann ist schon eine Gute. Im vergangenen Jahr war sie noch eine Topspielerin in der Jugend“, gab Dennis Neleimis zu bedenken. Gegen Elina Vakhrusheva und Katarina Belopotocanova hatte die Nummer eins aus Hannover auch noch jeweils ihren Zähler eingefahren. „Das hatten wir aber auch von vornherein so erwartet“, versicherte Neleimis.

SG Marßel – Füchse Berlin 1:8

Vakhrusheva/Belopotocanova - Jedtke/Henning, Sina 2:3 (10:12, 8:11, 11:7, 12:10, 12:14); Boy/Bruns – Heinrich/Gawolek 0:3 (8:11, 4:11, 8:11); Vakhrusheva - Jedtke, Katalin 1:3 (11:9, 6:11, 5:11, 3:11); Belopotocanova – Heinrich 1:3 (7:11, 11:6, 5:11, 5:11); Boy – Gawolek 3:2 (7:11, 11:7, 7:11, 12:10, 13:11); Bruns – Henning 0:3 (8:11, 12:14, 8:11); Vakhrusheva - Heinrich 1:3 (7:11, 11:8, 10:12, 9:11(; Belopotocanova – Jedtke 0:3 (12:14, 2:11, 4:11); Boy – Henning 0:3 (9:11, 6:11, 2:11)

SG Marßel – Hannover 96 II 8:3

Bienert/Bruns – Wirlmann/Presuhn 3:1 (6:11, 11:7, 11:9, 11:8); Vakhrusheva/Belopotocanova – Heidelberg/Böhm 3:0 (11:8, 11:3, 11:6); Vakhrusheva – Heidelberg 3:1 (11:9, 6:11, 11:8, 11:6); Belopotocanova – Wirlmann 0:3 (9:11, 12:14, 10:12); Bienert – Böhm 3:1 (6:11, 14:12, 14:12, 11:4); Bruns – Presuhn 2:3 (16:14, 9:11, 11:7, 9:11, 9:11); Vakhrusheva – Wirlmann 0:3 (7:11, 10:12, 8:11); Belopotocanova – Heidelberg 3:0 (12:10, 11:4, 11:8); Bienert – Presuhn 3:0 (11:7, 11:8, 11:7); Bruns – Böhm 3:0 (15:13, 12:10, 11:5); Bienert – Wirlmann 3:2 (13:11, 11:6, 6:11, 6:11, 11:7) KH

Aus "Die Norddeutsche" vom 17.10.2017

 

Ohne Topspielerin Elina Vakrusheva den favorisierten SC Poppenbüttel klar mit 8:3 bezwungen
Marßel. Die SG Marßel hat zum Auftakt der neuen Saison in der Tischtennis-Regionalliga Nord der Frauen einen echten Coup gelandet: Ohne ihre Nummer eins Elina Vakrusheva besiegten die Nordbremerinnen den favorisierten SC Poppenbüttel mit 8:3. Katarina Belopotocanova, Jennifer Bienert, Jessica Boy und Klara Bruns fuhren diesen ersten Erfolg ein.
Poppenbüttel trat ohne Afrika-Meisterin Funke Oshonaike und Jasmin Kersten an. Dafür schickte der Gast Larissa Schmidt, Melanie Greil, Anna Tietgens und Gina-Alicia Rieck ins Match. Jessica Boy und Klara Bruns verschafften den Gastgeberinnen mit einem 3:1-Sieg gegen das eigentlich stärkere Doppel Schmidt/Greil gleich mal ein bisschen Selbstvertrauen. „Das könnte Poppenbüttel verunsichert haben“, vermutete SG-Trainer Thomas Bienert. Katarina Belopotocanova und Jennifer Bienert führten in ihrem Doppel gegen Tietgens/Rieck auch bereits mit 2:0 in den Sätzen, ehe die Gäste zum 2:2 ausglichen. Doch im fünften Abschnitt rissen sich Belopotocanova/Bienert wieder zusammen und bescherten dem Heimteam mit einem 11:9 den 2:0-Vorsprung nach den Doppeln.
Katarina Belopotocanova behielt im Einzel gegen Melanie Greil im ersten Satz knapp die Oberhand, verlor im Anschluss aber den Faden. „Dann erfolgte eine kurze Umstellung im System“, berichtete Bienert. Die Konsequenz waren zwei deutliche Satzgewinne zum letztendlich ungefährdeten Triumph. Jennifer Bienert musste sich in der Partie gegen Larissa Schmidt nach einem deutlich verlorenen ersten Durchgang erst einmal kurz schütteln. „Dann hat Jenni eine passivere Variante in der Eröffnung gewählt. Ihre aggressiven Gegen-Topspins führten schließlich zu drei Satzgewinnen“, ließ ihr Vater Thomas Bienert wissen. Somit wuchs der Vorsprung auf ein komfortables 4:0 an.
Marßels Neuzugang Jessica Boy lieferte sich einen harten Kampf mit Gina Alicia Rieck. Alle Sätze fielen sehr knapp aus. „Jessica hat zu wenige Störaktionen gezeigt und in der Abwehr noch nicht die optimale Position gefunden“, urteilte ihr Coach. Klara Bruns habe im „Links-Links-Duell“ gegen Tietgens nach verlorenem ersten Satz weicher und mehr über den Körper gespielt. Daraus resultierte das 5:1. „Katarina Belopotocanova hat zudem Larissa Schmidt mit knallharten Bällen klar dominiert. Für Schmidt war es insgesamt ein gebrauchter Tag. Es lief nichts zusammen“, sagte Thomas Bienert.
Poppenbüttels Melanie Greil versuchte Jennifer Bienert das Leben mit einer Noppe auf der Vorhand schwer zu machen. Bienert kämpfte sich jedoch nach einem 0:2-Satzrückstand ins Spiel hinein, wehrte drei Matchbälle ab und schraubte den Vorsprung somit auf 7:1 in die Höhe. Jessica Boy war im Anschluss gegen die Nachwuchsspielerin Anna Tietgens chancenlos. Klara Bruns wurde gegen Gina Alicia Rieck nach gutem Beginn zu hektisch und leistete sich zu viele Fehler mit der Vorhand. Jessica Boy machte den Marßeler Sieg aber gegen die höher eingestufte Larissa Schmidt perfekt. „Jessica präsentierte sich deutlich besser in der Abwehr und kämpfte um jeden Ball“, freute sich Thomas Bienert. Die nächste Begegnung steht für die SG Marßel erst am Sonntag, 8. Oktober, 15 Uhr, auf dem Programm. Dann tritt die SGM bei TuS Germania Schnelsen an, der erst am kommenden Wochenende in die Saison startet.
SG Marßel – SC Poppenbüttel 8:3: Boy/Bruns – Schmidt/Greil 3:1 (11:9, 7:11, 11:9, 12:10); Belopotocanova/Bienert – Tietgens/Rieck 3:2 (11:6, 11:7, 9:11, 8:11, 11:9); Belopotocanova - Greil 3:1 (14:12, 5:11, 11:2, 11:9); Bienert – Schmidt 3:1 (5:11, 11:8, 11:7, 11:3); Boy – Rieck 2:3 (10:12, 11:9, 9:11, 12:10, 7:11); Bruns – Tietgens 3:1 (10:12, 11:4, 11:7, 11:8); Belopotocanova – Schmidt 3:0 (11:3, 11:7, 11:5); Bienert – Greil 3:2 (2:11, 9:11, 11:9, 11:2, 15:13); Boy – Tietgens 0:3 (9:11, 6:11, 4:11); Bruns – Rieck 1:3 (11:6, 9:11, 9:11, 7:11); Boy – Schmidt 3:1 (5:11, 11:9, 11:8, 11:5) KH

Aus "Die Norddeutsche" vom 12.09.2017