Bei guten trocknen ca. sieben Grad warmen Bedingungen hatten die Teilnehmer fast für die Jahreszeit  ideale Bedingungen - nur der kalte Ostwind störte ein wenig ,aber vor allem den Beiden Edelhelfern Kerschie und Bernie am Verpfegungsstand verlangte er einiges ab ,zumal sie permant dem Wind ausgesetzt waren, während die Läufer zum großen Teil windgeschützt im Wald des Pellens Park ihre Runden drehen konnten.

Von den 44 angemeldeten Teilnehmern gingen dann letztendlich 39 an den Start. (Siehe Ergebnisliste)

Frank Glander und Heino Vajien haben die 10 000 Höhenmtermarke übertroffen und haben sich daher eine Windweste mit dem Aufdruck des Bremer Bergmarathons und dem Namen verdient. Bennie De Vries aus der Niederlande hat nun die 7500m Marke erreicht und somit ein Langarm T-Shirt erlaufen. Dirk Eylers, Ralf Dambeck, Jaap Sijie Bosgraraaf (auch aus der Niederlande ) und Ingo Kloss überschritten die 5000 Höhenmtermarke .und bekamen somit ein T-Shirt als Anerkennug der erlaufenden Höhenmetern

Alle Teilnehmer waren von der kurzen ,aber nie langweiligen Strecke begeistert . Die für nordeutsche Verhältnisse mit den vielen auf und ab´s am Geesthügel und den vielen Höhenmetern  beeindruckte und Einige, vor Allem viele von den neue Startern waren sehr überrascht über den  sehr anstregnenden und anspruchsvollen Parcour.

Der Lauf wurde von vielen Teilnehmern mit einem gemütlichen Beisammensein bei einer leckeren Suppe im Vereinsheim abgerundet.

Hier wurde dann auch noch Extra Ingo Kloss für seinen 100. Marathon / Ultra geehrt.

Winfried Böttjer und Olaf Häsler haben in diesem Rahmen auch ihre höhenmetererlaufende Windbreacker Jacke (für 15 000 m !) überreicht bekommen.

Aktuell führt Windfried Böttjer die Höhenmeterwertung mit 17.100m an.

Olaf Häsler

Zu den Ergebnissen

Fotos

Christof Marquardt absolviert die 51,426 Kilometer beim SGM-Bergmarathon in 4:16:11 Stunden
Marßel. „Wenn Engel laufen, scheint die Sonne“, freute sich Olaf Häsler, der Organisator des 15. Bremer Bergmarathons der SG Marßel, über nahezu perfekte äußere Bedingungen. „Nur die Damen am Verpflegungsstand froren trotz des Sonnenscheins ein wenig“, ergänzte er. Insgesamt mehr als 50 Teilnehmer sammelten wieder eifrig Höhenmeter auf der Marßeler Bezirkssportanlage.
Christof Marquardt (LG Deiringsen) stellte in 4:16:11 Stunden auf der Ultradistanz über 51,426 Kilometer mit 1350 Höhenmetern einen neuen Streckenrekord auf. „Dabei war er sogar noch schneller als der schnellste Läufer bei den Marathonies“, informierte Häsler. Dirk Eylers von den Racebookern gewann den Marathon in 4:19:46 Stunden und verwies den vereinslosen Carsten Nuhn gleich um 17:40 Minuten auf den zweiten Platz. Häsler selbst belegte in 5:41:57 Stunden Rang elf in der Gesamtwertung. Schnellste Frau war Kirsten Metz (ohne Verein) in 6:15:00 Stunden.
Häsler hob die internationale Besetzung hervor. So knackte Bennie de Vries (Groningen) die 5000-Höhenmeter-Marke und verdiente sich damit ein T-Shirt. Auch das vereinslose Geburtstagskind Toni Hecker, der vor dem Start mit einem Ständchen und einer Benjamin-Blümchen-Torte beschenkt worden war, knackte die 5000-Höhenmeter-Grenze. Hecker erhielt anlässlich seines Ehrentages seinen eigenen Lauf über 35 Kilometer. Thomas Behrens (Ultrafriesen) und Heino Vajen vom Team Erdinger Alkoholfrei erreichten sogar die 7500 Höhenmeter und heimsten ein Langarm-T-Shirt ein. Sogar auf 10 000 Höhenmeter kamen Thorsten Scheper (100 Marathon Club) und Helmut Schöne (LG Ultralauf) – dafür bekamen sie eine Weste. „Die 2,875 Kilometer lange Runde mit 75 Höhenmetern im Pellens Park ist von allen Teilnehmern gelobt worden“, versicherte Olaf Häsler. Für ihn als „Flachländer“ sei die Strecke sehr schwer zu bewältigen.
„Es geht fast ausschließlich auf und ab, was sich gerade zum Schluss körperlich richtig bemerkbar macht“, betonte Häsler. Zusätzlich seien einige schwere Trail-Passagen dabei. „Es muss daher sehr aufmerksam gelaufen werden“, warnte der Organisator.
Nach dem Marathon verzeichnete der Halbmarathon die beste Beteiligung. Hier behauptete sich Hugo Viggers (Team Erdinger Alkoholfrei/ Racebooker) in 2:25:48 Stunden um 34 Sekunden gegen den zweitplatzierten Andreas Dieckvoß vom Lauftreff Ottersberg. Nina Schlichting von den Racebookern war als schnellste Frau in 2:39:14 Stunden nur knapp fünf Minuten langsamer als der drittbeste Mann, Stefan Schell von der SG Stern Bremen. „Erfreulich war für mich auch wieder, dass wir Gäste aus Berlin und aus dem Ruhrgebiet hatten“, teilte Olaf Häsler mit.
Neben Olaf Häsler gehörten auch dessen Bruder Uwe Häsler, Helmut Rosieka und Wiebke Dettmering zum Orga-Team. Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung wieder dreimal stattfinden. „Die Termine werden im Eventkalender der SG Marßel veröffentlicht“, kündigte Olaf Häsler an.

Aus "Die Norddeutsche" vom 24.11.2018

Am 19. Mai trafen sich 29 Marathonis zum 8 Stundenlauf in der "Bergwelt" von Marßel. Thomas Behrens gewann mit einer Strecke von 75,73 km in 8 Stunden knapp vor Helmut Schöne und Lutz Geske.

Die Ergebnisse!