Die SG Marßel ist mit 64 Mitgliedern zwar aufgeblüht, doch die Kämpfe werden für Jahn Delmenhorst bestritten
Bremen-Nord/Schwanewede. Im Boxpsort in Bremen-Nord und Umgebung hat sich einiges getan. So treten die sechs aktiven Boxer der SG Marßel bei Wettkämpfen inzwischen für den TV Jahn Delmenhorst an. Dies ändert aber nichts daran, dass diese Boxer nach wie vor Mitglieder in Marßel sind und auch weiterhin regelmäßig in der Halle an der Helsinkistraße in Marßel trainieren. Mit insgesamt 64 Mitgliedern ist die Boxsparte des Vereins auch wieder richtig aufgeblüht. „Als ich hier vor drei Jahren angefangen habe, war sie praktisch tot“, erklärt SG-Trainer Georg Surm.
Auch im Nachwuchsbereich herrscht viel Bewegung. Der zwölfjährige Asim Ramic hat einen seiner beiden Kämpfe im Bantamgewicht gewonnen. Der gleichaltrige Enver Gani entschied seinen bislang einzigen Kampf im Halbfliegengewicht durch einen technischen Knockout (K.o.). Fast gleichzeitig hatte der Trainer seines Gegners von Holt beim Kampf in Hemmoor aber auch das Handtuch in den Ring geworfen. Die 16-jährige Franka Haase wartet dagegen noch auf ihren ersten Kampf. „Es ist schwierig, eine Gegnerin in ihrer Alters- und Gewichtsklasse zu finden“, informiert Georg Surm. Die Youngsterin sei auf der Suche nach einer Kontrahentin im Federgewicht bis 57,2 Kilogramm Körpergewicht. Neu dabei sind die Flüchtlinge Moytaba Ahmadi und Khodadad Hayati. Während der 18 Jahre alte Syrer Ahmadi seinen ersten Kampf im Halbweltergewicht verlor, so setzte sich der ein Jahr ältere Afghane Hayati nach einer Niederlage im ersten Kampf bei einem Turnier des BSC Langen gegen Paul Stevens vom VfB Oldenburg einstimmig nach Punkten durch.
Das halbe Dutzend aktiver Kämpfer macht Michael Restetzki, der derzeit wegen einer Operation an der Schulter pausiert, voll. Der 25-Jährige weist bei bisher zwei Kämpfen im Superschwergewicht eine ausgeglichene Bilanz auf. Wieder aktiv wird vielleicht bald zudem der 31-jährige  Steven Ahrens, der beruflich bedingt pausierte, im Schwergewicht in der Männerklasse. Vor drei Jahren habe die SG Marßel gerade noch 18 Boxer vorzuweisen gehabt, teilt Georg Sum mit. Wegen Problemen mit dem Bremer Boxverband nahmen die Marßeler das Angebot des Abteilungsleiters des TV Jahn Delmenhorst, Ralf Carus, an, für den niedersächsischen Klub zu starten. Bei den jüngsten Weser-Ems-Meisterschaften in Oldenburg und Leer schieden Moytaba Ahmadi, Khodadad Hayati sowie Asim Ramic jeweils im Halbfinale aus dem Wettbewerb aus. „Ihnen fehlt noch die Erfahrung“, betont Surm.
Stattliche Frauengruppe
Die 15-köpfige Frauengruppe habe kürzlich wieder zwei neue Mitglieder erhalten, so der Coach. Während das jüngste SGM-Mitglied zehn Jahre alt sei, so zählt Bernd Arnold als ältester Boxer bereits 71 Lenze. Dieser unterstützt Georg Surm auch bei den Kämpfen seiner Schützlinge als Betreuer in der Ringecke. „Bernd wechselt dabei zum Beispiel den Zahnschutz aus“, sagt der Kraftfahrzeugmechaniker.

SG Marßel
Trainingszeiten: dienstags und donnerstags, 18 bis 20 Uhr, Sporthalle der Schule an der Helsinkistraße in Marßel. Ansprechpartner: Georg Surm (Telefon: 0421-3384277)

Aus "Die Norddeutsche" vom 26.06.2017