Zum Ende der Freiluftsaison haben sich die Nachwuchs-Leichtathleten der SG Marßel in Top-Form präsentiert, allen voran die überragende U 14-Athletin Annika Sajnog.

Bei den Sportfesten in Edemissen und Worpswede triumphierte sie in zwei Einzeldisziplinen und im Dreikampf der W 13. Dabei verbesserte Sajnog gleich fünfmal ihre persönlichen Bestleistungen.

Im Weitsprung liegt diese jetzt bei 4,12 Metern, im 75-Meter-Sprint bei 11,56 Sekunden, im Ballwurf bei 33 Metern, im Hochsprung bei 1,28 Metern und im Dreikampf bei 1240 Punkten. Bei ihr handele sich laut ihres Trainer Gerold Christen um eine Entwicklung, die nicht zwingend von jungen Sportlern erwartet werden könne: „Der Aufstieg von der U 12 in die U 14 bedeutet in der Leichtathletik stark veränderte Wettkampfbedingungen.“ Die Sprintstrecke sei 25 Meter länger und der Ball mehr als doppelt so schwer. Anders als beim Zonenweitsprung werde zudem jedes Übertreten des Weitsprungbretts geahndet. „Annika ist die Umstellung perfekt gelungen“, so Christen. In sein Lob bezog Christen auch deren Trainingspartnerin Michelle Schlegel mit ein. Sie musste sich in Edemissen im Sprint und in Worpswede im Mehrkampf jeweils mit Position zwei zufriedengeben. Dies ist aber eine Reihenfolge, die nach Ansicht von Gerold Christen nicht fest zementiert sei.

Wie man sich als Tandem harmonieren kann, demonstrierten Charlotte Hesse und Franka Zidlicky in Edemissen und Worpswede bei den U 16-Wettkämpfen. In einem sehr guten Hochsprung-Teilnehmerfeld schwang sich Hesse zu einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,46 Metern und Platz drei empor, dicht gefolgt von Zidlicky (1,36 Meter). Im Weitsprungfinale landete Charlotte Hesse dann bei persönlicher Bestleistung von 4,64 Metern und Rang zwei.

Den Spieß drehte Franka Zidlicky im Worpsweder Dreikampf um. Zidlicky siegte hier mit 1242 Punkten. Worpswede war ohnehin ein gutes Pflaster für die SGM-Jugendlichen. 13 Siege gingen auf das Konto der Nordbremer. Gleich mehrfach distanzierten sie die Athleten des SV Werder Bremen. Neben den Vorstellungen der SGM-Mädchen in der U 14 und U 16 stachen die Leistungen von David Borisow in der männlichen Jugend U 18 hervor. Er zeigte sich im Dreikampf enorm konstant. Dies schlug sich auch in einer neuen persönlichen Bestleistung von 1505 Zählern nieder. Er triumphierte auch im 100-Meter-Sprint (12,82), Weitsprung (5,13) sowie im Kugelstoßen (11,87).

Marßels Lasse Oelschläger setzte sich in Worpswede im Dreikampf (765 Punkte), im 50-Meter-Sprint (8,83), Weitsprung (3,26) sowie im Schlagballwurf (24,50) der Jungen M 9 durch. Dessen Klubkollege Sebastian Loeper dominierte das Feld der Jungen M 12. Hier behauptete dieser sich im Dreikampf (1048), 75-Meter-Lauf (11,82), Weitsprung (3,84) sowie im Ballwurf (38,00). Bei den Jungen M 13 feierte die SG Marßel einen Dreifachsieg im Ballwurf. Leo Grote verwies mit 41 Metern seine Vereinskameraden Hauke Schoenfelder (38,00) und Niclas Kettler (34,50) auf die weiteren Podestplätze. Marßels Jonna Breternitz bejubelte bei den Mädchen W 8 den Erfolg im Dreikampf (905), 50-Meter-Lauf (8,88), Weitsprung (3,19) und im Schlagballwurf (19,50). Leni Nowotny holte im Dreikampf (958) und im Weitsprung (3,42) der Mädchen W 10 die Goldmedaille. Finia Frasch von der SG Platjenwerbe siegte hier im 50-Meter-Sprint in 8,47 Sekunden.

Marßels Anna Sophie Hüser erreichte bei den Mädchen W 11 im Dreikampf (960), Weitsprung (3,42) sowie Schlagballwurf (20,00) den ersten Platz. Ciana-Sophie Schmitz (TuSG Ritterhude) setzte sich hier in 8,66 Sekunden die Krone im 50-Meter-Lauf auf. Rebecca Christen (SG Marßel) eroberte bei den Frauen Position eins im Dreikampf (1549), 100-Meter-Lauf (13,86), Weitsprung (4,84) sowie im Kugelstoßen (8,42). Dies gelang auch ihrer Klubkollegin Bente Hoffmann (weiblichen Jugend/U15) und Julia Fuhrmann (TV Schwanewede/U20). Schwanewedes Judith Müller feierte bei den Mädchen W9 Gold im Dreikampf (1011) und Weitsprung (3,50).